Zarte Männer

In der Skulptur der Moderne

Hrsg.: Julia Wallner; Autor*innen: Claudia Liebrand, Elisa Tamaschke, Julia Wallner
2018 | 96 S. | 15 €

In auffallender Vielzahl bearbeiteten die Bildhauer am Beginn des 20. Jahrhunderts den Topos des unversehrten, aber verletzlichen Jünglings. In einem Umfeld des kriegerisch-militanten Selbstbewusstseins der späten Kaiserzeit und noch junger Demokratiebewegungen suchten die vorwiegend männlichen Künstler nach Verfeinerung von Körper und Geist. Der Kult um die Jugend, der sowohl in militanten wie in pazifistischen Kreisen in der Zeit um 1900 blühte, beflügelte dieses Ideal des zarten Mannes. In den literarischen Figuren von Thomas Mann, Rainer Maria Rilke und Georg Trakl oder im Kreis um Stefan George finden sich in der Literatur zahlreiche Parallelen zu diesen ungewöhnlich sanften Männerbildern. Die Konzeption eines empfindsamen männlichen Körperideals erscheint als bewusste Gegenbewegung zu den heroisch-starken Männerbildern der Zeit. Der vor­liegen­de Band umfasst rund 80 Werke von Bildhauern aus drei Ge­nera­tionen. Die darin vermittelten Männerbilder zeigen sie die Vielfalt moderner Geschlechter­rollen, die Ausdruck einer bis heute aktuellen Emanzipations­geschichte sind.

Blick ins Buch

Der Katalog ist im Museumsshop erhältlich und kann zudem via Email bestellt werden.