05. März 22
Samstag
10:00 – 18:00
  • Erwachsene
  • Familie & Kinder
  • Führung

Eröffnung der Ausstellung

Die Ausstellung Kein Mensch kennt mich. Iris Häussler begegnet Benjamine Kolbe geht der Spur Benjamine Kolbes nach, der früh verstorbenen Ehefrau Georg Kolbes. Durch einen Nachlass kamen im Jahr 2019 mehrere Hundert bisher unbekannte Briefe und auch Fotografien von ihr an das Museum. Diese lassen erstmals das vielschichtige Bild einer Frau erscheinen, die bisher nur aus Handzeichnungen, plastischen Porträts und wenigen fotografischen Aufnahmen bekannt war.

Die in Toronto, Kanada, lebende Künstlerin Iris Häussler (geb. 1962) hat sich intensiv mit der Biografie Benjamine Kolbes beschäftigt und entwickelt in einer mehrteiligen Installation eine Annäherung an die bisher fast gänzlich unbekannte Protagonistin in Leben und Werk Georg Kolbes. Häussler entwirft eine komplexe Erzählung, in der sie zwei fiktive, aber realistisch gezeichnete Künstlerinnen dem Ehepaar Kolbe begegnen lässt. In einer spielerisch modellhaften Situation befragt sie die Emanzipationsgeschichte in der Kunst und thematisiert das Wesen des Erinnerns und Gedenkens.

Die Ausstellung ist am Samstag, den 5. März zwischen 10:00 und 18:00 Uhr bei freiem Eintritt zu besichtigen. Eine Buchung von Timeslots ist nicht notwendig.

Stündlich führen die Mitarbeiterinnen des Museums in kleinen Gruppen durch die Ausstellung.